Gua Sha

Gua Sha

Ist eine Schabetechnik, die in vielen Ländern als Hausmittel angewendet wird, z.B. bei Fieber, Erkältungen, Muskelschmerzen und um das Qi besser fließen zu lassen. Gua Sha wird häufig mit einem Schaber aus Horn oder Jade ausgeführt. Es können aber auch sehr alltägliche Gegenstände wie Kupfermünzen, Porzellanlöffel oder Deckel von Gläsern verwendet werden. Das Streichen und Schaben an bestimmten Stellen der Haut vermindert die Verspannung der Muskulatur, regt die Durchblutung an und hilft dem Körper bei der Entgiftung. Die Anwendung von Gua Sha ist sehr vielseitig und wird häufig präventiv angewendet, um einen guten Qi-Fluss zu erhalten.

Wirkung:

  • bewegt Qi und Blut
  • regt die Durchblutung an
  • hilft beim Abtransport von Schadstoffen im Gewebe
  • löst Verspannungen im Bewegungsapparat
  • verbessert die Beweglichkeit (Wirbelsäule, Rücken, Hals)
  • lindert Kopfschmerzen
  • unterstützt das Immunsystem
  • beruhigt und hilft bei Stress
  • verbessert die Atmung (z.B. bei Allergie)
  • fördert das Abheilen von entzündlichen Prozessen

Das Ergebnis – die oftmals auftretenden roten Stellen, nach einer Gua Sha Anwendung, sehen oft etwas erschreckend aus, sind aber harmlos und die Haut wird nicht verletzt. Die Rötung verblasst nach ein paar Tagen wieder. Eine Linderung tritt meist sofort nach der Anwendung ein und hält auch nach Verblassen der Rötung an.

Wissenswertes über Gua Sha:
Durch das Schaben auf der Haut, kommen die Flüssigkeiten im Gewebe und zwischen den Zellen wieder in Bewegung. Abfallstoffe werden besser abtransportiert und neue sauerstoff- und nährstoffreiche Flüssigkeit fließt nach. Unsere Zellen können sich besser revitalisieren. Der positive Effekt, dass Gua Sha die Durchblutung und Beweglichkeit verbessert, das Immunsystem stimuliert und anti-entzündlich wirkt, konnte bereits durch Studien belegt werden.

Angebote

Alle Anwendungen

TCM Lorenz - Newsletter

4 x im Jahr gibt es Neuigkeiten und Rezepte passend zur Jahreszeit, aus der Schatzkiste der TCM.